Landesplanerisches Leitbild „Vision Nordstad 2035“

Neben der Stadt Luxemburg und seinem Umland und der „Minetteregion“, ist die Nordstad der dritte Motor Luxemburgs. Und dieser Motor soll in den nächsten Jahren erheblich gestärkt werden. Daran arbeiten die Regierung und die 5 Norstadgemeinden.

Vidéo avec sous-titres en français

Video mit deutschem Untertitel

Die Regierung wird unter Federführung des Raumentwicklungsministers Claude Turmes in ihrer neuen „Vision Nordstad 2035“ die Hauptakzente, die sie in den nächsten Jahren in der Nordstad setzen will, definieren.

Was ist ein Leitbild?
Das landesplanerische Leitbild „Vision Nordstad 2035“ ist ein Dokument, das die Grundlage für die Investitionsentscheidungen der Regierung in den nächsten Jahren in der Nordstad bildet. Das Leitbild Nordstad bietet somit eine Entscheidungshilfe zur langfristigen Entwicklung der Nordstad für alle beteiligten Akteure. Beim Leitbild für die Nordstad geht es darum, Perspektiven und ein kohärentes Entwicklungskonzept mit Zielvorstellungen für die Zukunft zu entwerfen. Zudem soll das Leitbild konkrete Maßnahmen und Investitionsprojekte beschreiben, die dann in der Folge umgesetzt werden sollen. Diese werden dann die Grundlage für die Weiterführung der massiven Investitionen bilden, die die Regierung in den letzten Jahren in der Nordstad umgesetzt hat. Hierzu zählen der fast abgeschlossene Neubau des Lycée Agricole, der geplante Neubau des Nordstadlycée, die rezenten Erweiterungen im Centre Hospitalier du Nord, die Erneuerung der N7 zwischen Diekirch und Ettelbrück, der Ausbau der Gare Ettelbrück zum drittwichtigsten Bahnhof Luxemburgs, sowie die Investitionen in neuen Wohnraum „à coût modéré“ in Ingeldorf mit Hilfe der neuen staatlichen Entwicklungsgesellschaft „Nordstad“, um nur einige zu nennen.

Ziele Leitbild

Das Leitbild „Vision Nordstad 2035“ verfolgt auch wichtige nationale Ziele: Es soll einen Beitrag zur Dezentralisierung des Landes durch die Verlagerung von zentralen Funktionen sowie nationalen Einrichtungen in die Nordstad leisten. Neben den beiden Verdichtungsräumen der Stadt Luxemburg und der Südregion
soll die Nordstad auf diese Art und Weise als dritter Entwicklungspol des Landes fungieren. Darüber hinaus soll die Funktion der Nordstad als „Tor zum Norden“ wie auch die Verbindung zu Luxemburg Stadt stärker ausgebaut werden.

Das Leitbild „Vision Nordstad 2035“ soll auch eine nachhaltige und innovative Stadtentwicklung gewährleisten. Außerdem sollen durch die Abstimmung von parallellaufenden wirtschaftlichen, verkehrstechnischen und auch städtebaulichen Planungsprozessen die unterschiedlichen Flächennutzungen in Einklang gebracht werden. Der Leitbildprozess „Vision Nordstad 2035“ sieht mehrere Schritte vor. Zuerst wird eine ausführliche Analyse zur aktuellen Situation in der Nordstad durchgeführt. Dabei sollen vor allem die Stärken und Schwächen der Raumentwicklung der Region erfasst werden. Anschließend werden Zielsetzungen und Zukunftsbilder definiert, die mit aktuellen Trends und Prognosen einhergehen. Dann werden thematische Leitbilder zu unterschiedlichen Handlungsfeldern erstellt, die schließlich zu einem gemeinsamen, zukunftsorientierten Leitbild zusammengefügt werden. Um die Bürger* innen in die zukünftige Entwicklung der Nordstad einzubeziehen, ist eine Bürgerbeteiligung in zwei Etappen geplant.

Die erste Etappe bestand aus der Online-Befragung. Die Ergebnisse der Online-Befragung fließen in die Leitbilderstellung ein, zudem flossen sie in die Beratungen und die Vorbereitung der fünf Bürgerforen im Rahmen der Fusionsgespräche ein, welche im Oktober 2020 stattfanden.

Der zweite Teil fand im Herbst 2020 in der Form eines Online-Dialoges statt. Der Online-Dialog diente zur Diskussion der Zwischenergebnisse des Leitbildes sowie zur weiteren Ideensammlung.

Der dritte Teil fand  vom 22. Februar 2021 bis zum 10. März 2021 in Form einer Online-Befragung, mit Hilfe des interaktiven Online-Tools „Maptionnaire“, statt. Ziel ist es mit Hilfe der Bürger-innen das Leitbild weiterzuentwickeln und fertig zu stellen. Die Ergebnisse dieser Online-Befragung fließen in die Fertigstellung des Leitbildes mit ein.