Interne Satzung


Das seit 1995 bestehende Projekt Arcade versteht sich als eine Struktur, die einer Gruppe von Personen, die Arbeitslosengeld beziehen oder in einem befristeten Arbeitsverhältnis stehen, gemäß Artikel 10 und 12 des Gesetzes zum GME, durch Arbeit und sozialpädagogische Begleitung einen Rahmen bietet.

Die Betreuung dieser rund 30 beschäftigten Personen (zwischen 18 und 60 Jahren) erfolgt durch 5 Fachleute (1 ausgebildeter Erzieher und 4 Vorarbeiter), die 3 Vollzeitstellen und 2 Teilzeitstellen besetzen.

Neben den Beziehern des GME (im Rahmen des ATI-SNAS) und den Beziehern von Arbeitslosengeld (ADEM) beschäftigt das Projekt Arcade auch Personen in Form eines freiwilligen Praktikums oder einer gemeinnützigen Tätigkeit (SCAS), im Rahmen des freiwilligen Orientierungsdienstes (SNJ) und im Rahmen von Schulpraktika (LTA).

Das Projekt Arcade führt ausschließlich gemeinnützige Arbeiten auf dem Gebiet der Gemeinde Ettelbrück durch. Es werden keine Dienstleistungen für Privatpersonen erbracht.

Die Arbeitsstruktur ist regional sehr offen und empfängt Personen aus dem gesamten Norden des Landes.

Dennoch wird den Einwohnern der Gemeinden des Sozialamtes Nordstad Vorrang gewährt.