Industriezone Friedhaff

Interkommunales Gewerbegebiet « Fridhaff »

Das erste konkrete Projekt des interkommunalen Gemeindesyndikates « ZANO » ist die Erschließung des Gewerbegebietes « Fridhaff », gelegen zwischen den beiden Gemeinden Erpeldingen und Diekirch.

Hier sollen auf rund 28,5 ha des geplanten interkommunalen Gewerbegebietes produzierende Unternehmen von außerhalb, beziehungsweise Betriebe, die in den Talbereichen keine Entwicklungsperspektiven besitzen, einen neuen Standort finden. Dadurch werden Flächen in den Tallagen frei, die dazu genutzt werden, neuen Wohnraum zu schaffen. Ziel ist es, der wachsenden Bevölkerungszahl innerhalb der Nordstad in den kommenden Jahren den nötigen Wohnraum mit hoher Lebensqualität zur Verfügung zu stellen.

Beginn der Bauarbeiten im Frühjahr 2016

Die Entwicklung des interkommunalen Gewerbegebietes « Fridhaff » wird durch das Wirtschaftsministerium mit einer finanziellen Förderung in Höhe von 85% bezuschusst. Derzeit befindet sich das Projekt in Planung und mehrere Betriebe aus der Nordstadregion sowie aus der Großregion haben ihr Interesse bereits angemeldet.

Die Detailplanung betreffend der Erschließungsstraße (N27A) des Gewerbegebietes ist auf ministerieller Ebene eingereicht und liegt den involvierten Behörden zur Genehmigung vor. Laut Zeitplan seitens der Straßenbauverwaltung sollen die Bauarbeiten voraussichtlich im Frühjahr 2016 beginnen.

Übersicht ZAE Fridhaff

Ansprechpartner 'ZANO'

Pierre GRISIUS

3, place Marie-Adélaïde / Maartplaz
L-9063 Ettelbruck
B.P. 116 L-9002 Ettelbruck

B.P. 116
L-9002 Ettelbrück

+352 81 91 81 – 372
+352 81 91 81 – 370
p.grisius@nordstad.lu

  • Industriezone Friedhaff
  • ZAE Fridhaff overview
  • ZAE Fridhaff zoom
  • ZAE Fridhaff zoom2

Verwandte News

Verwandte Publikationen